Förderprojekte

Die folgenden Projekte unterstützen wir mit Spendengeldern. Zu allen Organisationen haben wir direkte, persönliche Kontakte. Interessieren Sie sich für Spenden-Details, Inhaltliches oder möchten Kontakt aufnehmen? Wir informieren Sie gerne.
Förderprojekte 2019 Handzettel


Guarani Hilfe e.V. (Argentinien)

guaraniSeit über 30 Jahren hilft die Guaraní-Hilfe e.V. den Guaraní-Indianern in NO-Argentinien, deren Lebensbedingungen sich durch die Abholzung der subtropischen Regenwälder zusehends verschlechtern, eine Existenzgrundlage zu schaffen.


Kinderhaus Kathmandu e.V. (Nepal)

katmanduDer Verein Kinderhaus Kathmandu e. V. wurde im Frühjahr 1995 gegründet. Er verschafft elternlosen, bedürftigen Kindern und Jugendlichen in Nepal ein Zuhause und ermöglicht ihnen eine Schul- und Berufsausbildung. Inzwischen gibt es neben den Kinderhäusern eine eigene Schule, sowie vier weitere Schulen, die unterstützt werden. Dank tatkräftiger Spender gibt es auch Schulpatenschaften. Es findet auch Erwachsenenbildung und Gesundheitsfürsorge statt.


Aktion Peruhilfe e.V.

peruhilfeKaum eine andere deutsche Entwicklungshilfeorganisation verfügt über soviel Erfahrung in Lima wie die Aktion Peruhilfe. Seit 1977 hat die Aktion Peruhilfe in Peru, besonders in Pamplona Alta/Lima, mehreren tausend Kindern, Jugendlichen und Ihren Familien helfen können. Grundsatz der Arbeit ist Hilfe zur Selbsthilfe. Deshalb setzt die Aktion Peruhilfe auf Bildung und Ausbildung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Dadurch erhalten sie die Chance auf ein besseres Leben. Deutsche Lehrer und andere Personen im Umfeld der deutschen Humboldt-Schule arbeiten vor Ort im Auftrag der Aktion Peruhilfe. Die Eltern der Kinder planen und bauen die Schulen und Kindergärten mit.


Natpu Indienhilfe

Natpu IndienhilfeDer Verein Natpu ist seit der Tsunami-Katastrophe 2004 in Süd-Ost-Indien aktiv. Obdachlose Kinder, Waisen und Halbwaisen, die auf der Straße leben müssen und sich von Müll ernähren, leiden unter körperlichen und seelischen Krankheiten. Mit Hilfe des Vereins werden die Kinder resozialisiert und durch gezielte Bildungsmaßnahmen auf eine bessere Zukunft vorbereitet. Die Akteure helfen unbürokratisch und ohne Kosten für Selbstverwaltung.


Tiblissi Suppenküche (Georgien)

georgienIn den Gemeinden der Evang.-Luth. Kirche in Georgien müssen viele bedürftige Menschen, besonders die Alten und Gebrechlichen Hunger leiden, für die deshalb Armenküchen und Speiseräume eingerichtet wurden. Der Ein-Welt-Laden spendet explizit für die Suppenküche und trägt so dazu bei, dass hungernden Menschen täglich eine Mahlzeit bereitet werden kann.


Hilfe Direkt e.V. (Insel Flores, Indonesien)

floresDer Verein Hilfe Direkt e.V. mit Sitz in Theley engagiert sich seit 1990 auf der Insel Flores in Indonesien. Die beiden Steyler Missionare Pater Klaus Naumann und Pater Kurt Bard, beide aus Theley stammend, sowie die einheimische Apothekerin Netty Lüttig sind vor Ort die Kontaktpersonen. Die größten Probleme auf der Insel sind mangelhafte und nicht bezahlbare Schulbildung, teilweise Unterernährung , Arbeitsmangel , Krankheiten und Naturkatastrophen wie Missernten, Vulkanausbrüche, Tsunami. Durch die kontinuierlichen Unterstützungen des Vereins konnten in den letzten Jahren viele Kinder einen Schulabschluss erreichen. Das Homburger Ehepaar Eva und Dr. Wolfgang Wahlen hat sich ein Bibliotheken-Projekt zur Herzenssache gemacht. Die Kinder lernen zwar in den Schulen lesen, haben aber keine Möglichkeiten erworbene Fähigkeiten zu Hause zu trainieren. Die vom Verein unterstützten Bibliotheken in mehreren Orten werden von den Kindern begeistert angenommen. Mit Geldspenden und dem Verkauf von Buchspenden in Deutschland können Hilfspersonal und der Ankauf neuer Büchern unterhalten werden.
Handgewebte Textilien, aus Indonesien importiert, werden zur Finanzierung weiterer Projekte angeboten.


Zentrum für traumatisierte Kriegswaisen (Ruanda)

jahnDer Dr. Alfred Jahn e.V. unterstützt Kinder und Jugendliche (aktuell 78, davon 31 Mädchen, 2015) in Kigali, die durch den Völkermord 1994 ihre Familien verloren haben und solche, deren Eltern krank oder einfach nur so arm sind, so dass Sie ihren Kindern keine Schulbildung, Nahrung oder ein Dach über dem Kopf bieten können. Dr. med Alfred Jahn selbst ist Arzt und arbeitet u.a. als Kinderchirurg.


Kinderzentrum (Ecuador)

Bildschirmfoto 2017-07-12 um 11.51.45Das Kinderzentrum ist eine Einrichtung der Stiftung Herta Seebass in Ecuador, gegründet 1995 von Hannelore Seebass, Ehefrau des Direktors des Colegio Alemán de Guayaquil Dr. Ernst Seebass. Dort erhalten Kinder therapeutische Hilfe und es gibt Lehrgänge und Seminare für Ärzte und Therapeuten.